Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Fernweh’

Mobil im TĂŒrkeiurlaub

7. Mai 2014 Keine Kommentare
Urlauber kennen das Problem: man möchte den Daheimgebliebenen kurz Bescheid geben, dass man gut im Hotel angekommen ist oder einfach nur den traumhaften Strand mit einem kleinen Foto und einer kurze Nachricht beschreiben. Dank der heutigen Smartphones kein Problem, das böse Erwachen kommt dann meistens wieder nach der RĂŒckreise in Form der Handyabrechnung.

Zwar hat die EU die RoaminggebĂŒhren drastisch beschrĂ€nkt, dennoch können Nutzer durchaus in die Kostenfalle tappen. Gerade Vertragskunde mĂŒssen in vielen FĂ€llen relativ hohe Minuten- und Volumenpreise bezahlen, da die Anbieter hier gerne Schlupflöcher in ihren Vertragsbedingungen nutzen. Kunden von Prepaidangeboten sind hier klar im Vorteil, da hier meistens der EU-Tarif automatisch eingebucht wird und man so gĂŒnstiger telefonieren kann. Speziell Urlaubsangebote fĂŒr bestimmte Regionen sucht man allerdings meistens vergeblich, aber gerade die großen Anbieter zollen der rasanten Entwicklung am stark umkĂ€mpften Tarifmarkt Tribut in dem Sie mittels Unteranbietern immer wieder Nischenprodukte platzieren, welche auf bestimmte Zielgruppen angepasst sind. Ein Trend der vor 10 Jahren undenkbar gewesen wĂ€re, zu sehr fokussierte man sich auf das reine GeschĂ€ft mit Telefonaten und SMS-Versand.

Ein Anbieter, der sich vor allem auf tĂŒrkische Kunden spezialisiert hat ist Ay Yildiz, ein Tochterunternehmen der E-Plus Gruppe. Im Angebot, welches gut auf ayyildiz.de dargestellt wird, befinden sich Prepaidtarife fĂŒr Kunden, welche hauptsĂ€chlich zwischen der TĂŒrkei und Deutschland kommunizieren. FĂŒr alle TĂŒrkeiurlauber daher auch eine prĂŒfenswerte Alternative, aber auch fĂŒr den tĂ€glichen Gebrauch in Deutschland oder in der TĂŒrkei eine Überlegung wert. Durch die rasante Entwicklung am Anbietermarkt, sowohl bei TarifvertrĂ€gen als auch bei Prepaidangeboten, suchen die großen Telekommunikationsunternehmen stetig nach Nischen, die mit ihrem Produkt gefĂŒllt werden können, so z. B. der vorgenannte Anbieter Ay Yildiz. Neben speziellen Urlaubstarifen fĂŒr Kunden werden sĂ€mtliche “klassischen” Tarifoptionen abgedeckt. So gehört nicht nur ein normaler Tarif fĂŒr reine Telefonie sondern auch zahlreiche Angebote fĂŒr Internetdienstnutzer im Rahmen jeweiliger Flatrate-Optionen zur VerfĂŒgung. Alles in allem lohnt sich ein Blick auf die Angebotsseite des Anbieters fĂŒr jeden.

Wenn man sich vor Augen fĂŒhrt, dass unsere Fernkommunikation frĂŒher mittels Brieftauben, Normalpost und Morseapparaten geregelt wurde und erst vor knapp 140 Jahren das Telefon erfunden wurde (wie z.B. in der nachfolgenden Grafik zu sehen), darf man gespannt sein, was die Zukunft fĂŒr Kommunikationswege mit sich bringt. Und wĂ€hrend das Handy 2014 sein 25 jĂ€hriges JubilĂ€um feiert, werden die Anbieter weiter an schlauen und leistungsstarken Produkten fĂŒr Ihre Kunden arbeiten. Der erste Grundstein ist mit der neuen LTE-Technik und der Begrenzung der RoaminggebĂŒhren bereits gelegt worden ohne hierbei das KerngeschĂ€ft zu vernachlĂ€ssigen.

Entwicklung der Kommunikation AY YILDIZ 467x1024 Mobil im TĂŒrkeiurlaub

Zum VergrĂ¶ĂŸern bitte anklicken

Faszinierende TĂŒrkei

16. September 2013 Keine Kommentare

sponsored by Botschaft der Republik TĂŒrkei

Die TĂŒrkei ist eines der faszinierendsten LĂ€nder des nahen Ostens, das in einer Welt zwischen den Extremen, die sich zwischen Orient und Okzident und zwischen moderner UrbanitĂ€t und lĂ€ndlicher RustikalitĂ€t bewegt. Mit seiner einzigartigen Geschichte ist die TĂŒrkei ein exemplarisches Beispiel fĂŒr den steten Wandel: Bereits im Neolithikum haben die ersten Bauern im Osten des heutigen Anatoliens den ersten Weizen kultiviert. Alexander der Goße herrschte hier, bis ihn die Hellenisten nach seinem Tod ablösten.
Diese wiederum fielen dem römischen Reich zum Opfer, dass bis ins 4. Jahrhundert bestand. Das Byzantinische Reich ist verantwortlich fĂŒr die prĂ€chtigsten Bauten in Istanbul, wie z.B. der Hagia Sophia, die im typisch byzantinischen Stil, der römische Vorbilder mit orientalischen EinflĂŒssen vereint, gebaut wurde. Seraphinen zieren ihre hohen Decken und zeugen von dem einst christlichen Ursprung der heutigen Moschee. Byzantium konnte sich auf dem Gebiet der TĂŒrkei bis zum Einfall der Seldschuken im 11. Jahrhundert und in anderen Teilen des Reiches bis zum Jahr 1453 behaupten. Hierauf folgte die Expansion der Osmanen, die bis nach Wien vorgedrungen waren, aber nach der Niederlage der MittelmĂ€chte weite Teile ihres Reiches verloren. Die laizistische Republik der TĂŒrkei wurde erst im Jahr 1923 von AtatĂŒrk gegrĂŒndet, die in ihrer demokratischen Staatsform bis heute besteht.


Aber die TĂŒrkei hat nicht nur historisch oder architektonisch etwas zu bieten, sie entzĂŒckt auch durch ihre einzigartige Natur. Strandurlauber kommen in den am mediteranen Meer gelegenen, berĂŒhmten UrlaubsstĂ€dten wie Alanya, Antalya oder Side voll auf ihre Kosten. Wassersportler schĂ€tzen hier das große Angebot genauso wie Sonnenanbeter. Wer sich am Strand langweilt, kann auch TagesausflĂŒge zu den himmlischen Kalksinterterassen Pamukkale’s unternehmen. Auch jene, die es lieber höher mögen können auf dem höchsten Berg der TĂŒrkei, der nach dem gleichnamigen GetrĂ€nk ‘Uludag’ benannt ist, verweilen und frische Bergluft schnuppern.

Ob Sie die TĂŒrkei also fĂŒr einen kurzen StĂ€dtetrip, als Studienreise oder fĂŒr einen ausgelassenen Strandurlaub besuchen möchten ist Ihnen völlig frei gestellt. Garantiert ist jedoch, dass sie das Tor zum Osten mit ihren SehenswĂŒrdigkeiten und mannigfaltiger Kultur und Natur, faszinieren und bezaubern wird.

KategorienFernweh Tags: ,

Auf Reisen mit Heineken

30. August 2013 Keine Kommentare

Heineken ist eine im 19. Jahrhundert gegrĂŒndete niederlĂ€ndische Brauerei, die heute internationalen Bekanntheitsgrad genießt. Neben der Biersorte Grolsch handelt es sich um eines der beiden beliebtesten Biere in Holland. Schon vor Jahren entdeckte die Brauerei die Zielgruppe der jungen Erwachsenen fĂŒr sich. Heineken pflegte ein junges, dynamisches Image, das das Bier auch international schnell bekannt machte. Heute ist die Biersorte Heineken eine der weltweit beliebtesten. In fast jedem Land der Welt gibt es renommierte Lokale und Bars, die das Bier der hollĂ€ndischen Brauerei im Sortiment fĂŒhren. Das junge dynamische Image hat sich als umsatzsteigernd herausgestellt: Auch in dem neuen Video wird hart an der Erhaltung und Vermittlung dieses Images gearbeitet:

Der Werbespot lĂ€uft unter dem Motto „World Travelers“. Es ist natĂŒrlich kein Geheimnis, dass Heineken mit diesem Titel nicht nur auf die internationale Bedeutung seines GetrĂ€nkes anspielen möchte, sondern darĂŒber hinaus den Bekanntheitsgrad des Biers weiter vorantreiben möchte. Der Spot zeigt einen jungen Mann, der zusammen mit seinem Hund auf einem indischen Vorplatz, auf dem reges Treiben herrscht, unterwegs ist. Schnell haben die beiden einem Kellner durch schnelles Handeln zwei Heineken Biere abgeluchst. Der Hund trĂ€gt sie in einer UmhĂ€ngetasche geschwind durch die Menschenmenge. Der Besitzer des Hundes hat hart zu kĂ€mpfen, um mit dem Hund mithalten zu können. Dies hat jedoch oberste PrioritĂ€t, denn schließlich trĂ€gt er das kalte Bier mit sich, mit dem er sich spĂ€ter noch Zugang zu ranghohen indischen Persönlichkeiten verschaffen wird.

Immer wieder verliert er den Hund fĂŒr kurze Zeit aus den Augen. Selbst eine attraktive Frau scheint die AttraktivitĂ€t eines kĂŒhlen Heineken-Bieres nicht ĂŒbertreffen zu können: Kurze Zeit ĂŒberlegt er, ob er nicht bei einer jungen indischen Dame verweilen sollt, die ihm zudem noch rare Köstlichkeiten anbietet. Aber nein: Das Heineken ist wichtiger und schon ist er wieder dem Hund auf den Versen. Ein Elefant hebt ihn schließlich mit seinem RĂŒssel ĂŒber eine große Mauer, hinter der das Nachtleben erst zu beginnen scheint.
Ein – wie das Image des Bieres dynamischer, lebendiger, fast schon hektischer Spot, der absolute Aufmerksamkeit verlangt, um den Überblick ĂŒber die Handlung zu behalten. Ob dieser Spot zu Steigerung der internationalen Bekanntheit taugen dĂŒrfte, bleibt jedoch zunĂ€chst dahin gestellt.

KategorienFernweh Tags: ,

Katalonien: Eine Landschaft wie ein Mosaik

26. August 2013 Keine Kommentare

sponsored by Catalonia Tourism

Katalonien ist eine autonome Region in Spanien. Im Norden grenzt es an Frankreich, im SĂŒden an Valencia, im Westen an Aragonien und im Osten an das Mittelmeer. Katalonien setzt sich aus den Provinzen Tarragona, Lleida, Girona und Barcelona zusammen. Im Nordosten der Region befindet sich die Costa Brava mit ihren faszinierenden Felsbuchten und sandigen, wie auch steinigen StrĂ€nden. Etwas sĂŒdwestlich grenzt die Costa Daurada an, sie besteht ĂŒberwiegend aus SandstrĂ€nden. FĂŒr ausgiebige Bergwanderungen und Abenteuersportarten eignen sich die vielen Nationalparks an der Grenze zu Frankreich, in den PyrenĂ€en.


Katalonien hat viele sehenswerte Ortschaften. Zu den bekanntesten zĂ€hlt bestimmt Barcelona. Barcelona ist zudem die Hauptstadt der Region und ist bekannt fĂŒr seine weltoffene und lebhafte Art. Die Hauptstadt der Garrotxa ist Besalu. Hier zĂ€hlt zu den SehenswĂŒrdigkeiten Empuriabrava, die grĂ¶ĂŸte Marina Europas mit mehr als 30 Kilometer schiffbaren KanĂ€len sowie 5.000 LiegeplĂ€tzen. Die Bade- und Partyhochburg an der Costa Brava ist Lloret de Mar. Der beliebte Badeort lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Ebenso wie Sitges, ein ebenfalls beliebter Badeort mit einer wunderschönen Altstadt. Wer es eher ruhiger mag besucht Reus. Reus ist die Geburtsstadt von Gaudi. Die schöne Altstadt mit seinen zahlreichen kleinen GeschĂ€ften ist bei Touristen noch weniger bekannt.

Bei einer Urlaubsreise nach Katalonien gibt es einige besonders sehenswerte SehenswĂŒrdigkeiten und verschiedene Landschaften, etwa die Berge der PyrenĂ€en, die landwirtschaftlichen Betriebe im Westen, die grĂŒnen HĂŒgel im Norden und die StrĂ€nde im SĂŒden. Besonders besuchenswert sind Motserrat, die Vulkane, La Llacuna und Priorat. Montserrat ist ein ungewöhnlicher Berg mit Kloster auf der Bergspitze. La Llacuna ist ein abgelegenes, aber wunderschönes, mediterranes Dorf. Priorat ist ein bergiges Hinterland in der Costa Daurada. Die kleinen Ortschaften in attraktiver Bergkulisse bestechen vor allem durch hervorragende Rotweine.
In Katalonien gibt es so viele SehenswĂŒrdigkeiten, dass ein Urlaub zu wenig ist, diese zu erkunden. Dazu zĂ€hlen auch die traumhaften GebĂ€ude in Barcelona und viele interessante und bedeutende Museen. FĂŒr Abwechslung sorgen auch zahlreiche Wassersportstationen und im Winter laden die Berge zum perfekten SkivergnĂŒgen ein. Bekannt ist Katalonien auch fĂŒr seine kulinarischen SpezialitĂ€ten. Gewöhnlich wird das Katalanische Essen Cuina Casolana bezeichnet. Zu den typischen Speisen gehören Paella, Tapas, baskisches Essen, italienisches Essen wie Pasta und Pizza sowie japanisches und chinesisches Essen, wie auch Fast Food. Vergessen werden darf auch nicht der hervorragende katalanische Wein wie der Penedes, Pla de Bages oder Alella. Landestypisch ist auch der Sangria, der in den Restaurants in unterschiedlichen QualitĂ€ten serviert wird.

KategorienFernweh Tags:

Sonne(n) mit Verstand

6. August 2013 Keine Kommentare

Sponsored Post

Endlich ist der Sommer da und Sonnenschein und blauer Himmel lassen in uns die Stimmung steigen.
„Sonne pur“ lautet fĂŒr viele deshalb die Devise. Doch wer seine Haut ĂŒbermĂ€ĂŸig lange und schutzlos der Sonne und ihrer ultravioletten Strahlung aussetzt, riskiert nicht nur vorzeitige Hautalterung, sondern schadet auch seiner Gesundheit. Die wichtigste Regel um die Sonne zu Hause oder in der Ferne sorglos zu genießen lautet daher: Sonne(n) mit Verstand! Wie einfach es ist seine Haut zu schĂŒtzen um die sonnigen Tage in vollen ZĂŒgen zu genießen erfĂ€hrt man auf www.sonne-mit-verstand.de .
Vernunft und Verstand sind der beste Sonnenschutz und Hautschutz. Denn die besten Regeln helfen nichts, wenn man sie nicht beherzigt.


Sonne(n) mit Verstand ist eine Aktion der Bayerischen Staatsministerien fĂŒr Umwelt und Gesundheit, fĂŒr Unterricht und Kultur sowie fĂŒr Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

KategorienFernweh Tags: , ,